Lebensmittel

Lebensmittel

Produktkatalog Produktsuche

Produktname, Synonyme,
Artikel-, CAS-, EINECS-Nr.

Lebensmittel für Säuglinge und Kleinkinder

Säuglinge sind Kinder, die jünger als 12 Monate sind. Als Kleinkind bezeichnet man gemeinhin Kinder im Alter zwischen einem und drei Jahren2. Für beide Altersgruppen gibt es spezielle Lebensmittel, die mit unterschiedlichen Mineralstoffen angereichert werden können. Vor allem die für das Wachstum essenziellen Mineralstoffe Calcium und Eisen spielen in diesem Zusammenhang eine große Rolle.

In der EU-Verordnung Nr. 609/2013 werden sowohl die Begrifflichkeiten von Säuglings- und Folgenahrung definiert als auch die Zulässigkeit einzelner Mineralstoffe in bestimmten Nahrungsmitteln geregelt. Die Verordnung unterscheidet zwischen Säuglingsanfangsnahrung und Folgenahrung. Des Weiteren kategorisiert sich Folgenahrung in Getreidebeikost und andere, nicht auf Getreide oder Milch basierende Beikost2.

Mineralstoffe, die Kindernahrung zugesetzt werden, unterliegen ganz besonderen Reinheitskriterien. Neben den für alle Lebensmittelzusätze geltenden E-Nummern legen folgende EU-Verordnungen Höchstmengen für Schwermetalle und Aluminium in fest.

Verordnung Nr. 231/2012 definiert die zulässige Höchstmenge für Aluminium von 80 – 150 ppm in Calciumphosphaten bei der Verwendung in Säuglings- und Folgenahrung. Durch spezielle Herstellungsverfahren können wir die verschiedenen Calciumphosphate mit einem Höchstwert von 30 ppm Aluminium herstellen und liegen damit weit unter den gesetzlichen Anforderungen.

Verordnung Nr. 1881/2006 legt unter anderem die zulässigen Höchstmengen für Blei, Cadmium und Zinn in zubereiteter Säuglingsanfangsnahrung und Folgenahrung und Getreidebeikost fest. Die festgesetzten Höchstwerte variieren je nach Art des Lebensmittels und der Vermarkungsform. Andere Kontaminanten sowie eine Vielzahl an mikrobiologischen Parametern können wir für viele unserer Produkte kontrollieren und in unseren Laboren auch untersuchen.

Mindest- und zulässige Höchstgehalte von Mineralstoffen in Säuglings- und Folgenahrung regelt die EU-Richtlinie 1999/21/EG 3.

Als Hersteller und Entwickler von Mineralsalzen fertigen wir selbstverständlich individuelle Qualitäten „tailor made“ nach Kundenspezifikation.

Für die Anreicherung von Säuglingsanfangsnahrung, Folgenahrung und Getreidebeikost empfehlen wir aus unserem Produktprogramm folgende zugelassene Mineralsalze:

Natrium